Pflege- und Wohnheime

Wohnheim für chronisch kranke Menschen, Freudenberg

Das Gebäude ist ein viergeschossiger Neubau, der Menschen –  die nicht nur seit vielen Jahren suchtkrank, sondern unter weiteren körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen leiden – ein neues Zuhause bietet. Nach Angaben des Trägers richtet sich das Versorgungsangebot in erster Linie an abhängigkeitskranke Menschen, deren Suchtmittel Alkohol war oder ist. 26 Bewohnerplätze sind auf vier Wohnbereiche verteilt. Jede Wohneinheit verfügt über ein Badezimmer, das zwei Bewohner gemeinsam nutzen. Jede Etage verfügt über eine Küche und einen gemeinsamen Wohn-/Essbereich.

 

Rehabilitationszentrum mit Wellness- und Fitnessbereich, Siegen

Zentrum für Physiotherapie, Rehabilitation und Gesundheitssport. Rehabilitationsleistungen verbinden eine Kombination aus qualifizierter und medizinisch-/therapeutischer Betreuung und einem seriösen Wellnessspektrum. Der physikalische Therapiebereich beschränkt sich nicht auf die klassische „Krankengymnastik“, sondern hier sollen als Kernstück der therapeutischen Behandlung auch Funktionsdefizite von Nerven-, Herz- und Gefäßerkrankungen, sowie Stoffwechselerkrankungen behandelt werden.

Neubau Altenzentrum, Kirchen / Sieg

Neben den funktionalen Vorteilen eines Ersatzneubaus schieden Sanierungskonzepte nicht zuletzt aus wirtschaftlichen Gründen aus. Das Gebäude verfügt über eine eigene Wirtschaftsküche und zwei Gemeinschaftsräume im Erdgeschoss. Die Obergeschosse wurden nach den HeBaRI 04.2004 des Landes Rheinlandpfalz geplant. Zwei zentrale Aufzüge erschließen das Gebäude. Nebenräume der technischen Infrastruktur, Wärmeversorgung und zentrale Raumlufttechnik befinden sich im Erdgeschoss. Das Gebäude ist nach EnEV 2002 dimensioniert, der Anforderungswert unterschreitet den Primärenergiebedarf um 12 %.

Neubau Altenzentrum, Siegen

Die Altenpflegeeinrichtung soll den Ansprüchen und Zielsetzungen moderner Altenpflege gerecht werden und das Haus für den zunehmenden Wettbewerb rüsten. Im Mittelpunkt stehen das Einzelzimmer mit Bewohnerbad, wohnliche Gestaltung, Speise- und Gruppenräume in den Pflegestationen. Einer veränderten Pflegebedürftigkeit, wie der wachsende Anteil an Demenz sowie der hohe Anspruch an Ausstattung und Erwartungen an Individualität, Wohnlichkeit und Gestaltung, soll der Entwurf des Architekten gerecht werden. Zugleich werden Synergieeffekte, wie die zentrale Erschließung und Versorgung für mindestens zwei Pflegestationen je Ebene, verbundene Funktionsbereiche und übergeordnete Funktionen nur einmal vorzuhalten, immer wichtiger.

Neubau Altenpflegezentrum, Siegen

Topographie und Geometrie des Baufeldes erforderten anspruchsvolle architektonische und bautechnische Lösungskonzepte. Der Altenpflegeträger legte der Entwicklung der Raum- und Funktionskonzepte Wohn- und Beschäftigungsbereiche zugrunde und stellte Einzelzimmer mit Bewohnerbad in den Mittelpunkt. Je nach Pflegebedürftigkeit kann auf die bedarfsgerechte Versorgung eingegangen werden, mobile Bewohner nehmen ihre Mahlzeit im Erdgeschoss oder in den Gemeinschaftsbereichen der Pflegeetagen ein, pflegebedürftige werden im Zimmer versorgt.